IM HEUTE.
FÜR MORGEN.



«Die Auflösung des Einen ist die Enstehung eines Andern.»
Francesco de Sanctis 

Fortsetzung Empathiekompetenz

Die soziale Kompetenz "Empathie" sollte u.a. zu jeder Pflichteigenschaft oder Kernkompetenz einer Führungskraft gehören, denn ungenügendes oder fehlendes Einfühlungsvermögen ist eine bedeutende Ursache für inkompetentes Führungsverhalten. Weist eine Persönlichkeit Defizite in diesem Bereich auf, besteht jedoch die Möglichkeit, empathische Fähigkeiten zu trainieren und somit zu erweitern. Dies setzt voraus, dass die Person bereit ist, an sich selbst zu arbeiten und evtl. persönliche Grenzen zu sprengen.

Forschungsergebnisse belegen, dass das limbische System, bestehend aus Gefühlen, Affekten und Bedürfnissen, am effektivsten durch Motivation, intensive Praxiserfahrung und Feedback trainiert werden kann. Im Gegensatz dazu werden die technischen und analytischen Fertigkeiten vom Neokortex gesteuert, der wiederum durch Logik und eindeutige Konzepte geschult wird. Fälschlicherweise zielen die meisten Trainingsprogramme zur Verbesserung der Empathie nur auf den Bereich der Grosshirnrinde ab. Das hat zur Folge, dass nur kurzfristige oder keine Erfolge zu verzeichnen sind.

Empathie-Coaching muss vor allem das limbische System ansprechen. Zu diesem Zweck ist es erforderlich, bestimmte Verhaltensgewohnheiten bewusst zu machen, genau zu analysieren, zu reflektieren und gegebenenfalls zu ändern. Ein solches Vorgehen erfordert wesentlich mehr Zeit und individuelle Begleitung. Sie sind interessiert? » Hier geht's zum Kontaktformular